In Momenten wie diesen weiß ich, wie glücklich ich mich schätzen kann. Bereits zum dritten Mal ist es mir möglich, dieses wundervolle Land zu bereisen. Ein Land, das aus tausenden von Inseln besteht. Allein das hört sich doch schon traumhaft an oder?

Indonesien.

Mein persönliches Paradies. 2014 war ich zum ersten Mal mit meiner Freundin Romina und ihrem kleinen Sohn Diego hier.

Indonesien Reise 2014

Es hat nicht lange gedauert, bis mich dieses Land begeistert hat. Die Natur, die Menschen, die Kultur…eine Kombination dieser Faktoren hat mich absolut in den Bann gezogen. 2015 bin ich gemeinsam mit meinem Bruder zurück gekehrt, um noch andere Inseln als Bali und Nusa Lembongan zu sehen. Gilli Air und Lombok durften wir 2015 erkunden und wieder kehrte ich mit einem dicken Grinsen auf dem Gesicht zurück.

Bruder & Schwester 2015 in Indonesien

Visa Run

Da Chris mit einem Studentenvisum in Australien ist, welches nun ausläuft, müssen wir Down Under sowieso für ein paar Wochen verlassen. Nur außerhalb Australiens kann man sich nämlich für das Working Holiday Visum bewerben. Da liegt es doch nahe in mein „kleines“ Paradies zurück zu kehren, welches in so greifbarer Nähe liegt.

Während ich bei der Ankunft die letzten beiden Male direkt anfing zu schwitzen, atme ich dieses Mal erleichtert durch. Die Temperatur ist so viel angenehmer als im stickigen Darwin. Interessant, wie unterschiedlich man Temperaturen wahrnehmen kann.

Canggu Hype

Bei der Wahl, wo genau unsere Reise denn nun beginnen soll, hatten wir andere Kriterien als „normale“ Urlauber. Wir brauchten einen Ort zum Abschalten, zum Kräfte sammeln, zum Vorbereiten, auf weitere Abenteuer. Dementsprechend haben wir uns viele Meinungen anderer Blogger/innen eingeholt, die ja im Normalfall auch nicht wie Touristen unterwegs sind. Sie achten unter anderem auf eine gute Internetverbindung, ein „Home away from Home“ und gesundes Essen. Auf Platz 1 unserer Recherche nach diesen Kriterien landete Canggu. Viele Blogger/innen schwärmen von dem kleinen Ort unweit von Kuta. Noch nicht so überlaufen aber trotzdem sei alles da, was man braucht. Na denn mal schauen, inwieweit wir den Canggu Hype verstehen oder nicht…

Canggu Hype Grund 1: Tolle Unterkünfte

Ob »bei unserer Ankunft in Australien im Juli letzten Jahres oder zuletzt »in Darwin. Über AirBnB haben wir Down Under immer ein „Home away from Home“ gefunden. So ist es nun auch in Indonesien. Meist schauen wir auf gar keinen anderen Webseiten mehr, da wir wissen: über AirBnB werden wir etwas Geeignetes für uns finden. Seid ihr schonmal mit AirBnB verreist? Wenn nicht, nutzt einfach »diesen Link und euch werden $50 für die erste Unterkunft geschenkt. Damit kann man speziell in Indonesien schon einige Nächte abdecken!

Mein Tipp →

Über AirBnB findet ihr Unterkünfte, die ebenso günstig sind wir Hostels aber einen sehr viel höheren Standard haben.

Unsere erste Traumunterkunft während der Reise finden wir bei Scott & Citra und verstehen schonmal den ersten Grund für den Canggu Hype. Für nur €10 die Nacht haben wir eine grandiose Unterkunft. Nicht nur das: Vermieter die zu Freunden wurden, sind inklusive! Er kommt aus den USA, sie aus Java. Zwei herzensgute Menschen, mit denen wir jeden Abend Bintang trinken und herzlich lachen können.

Party in Canggu

Hinten rechts sitzen Scott & Citra

 

Unser Zuhause in Canggu

Unser Loft in Canggu

Canggu Hype Grund 2: Surfen

Scott nimmt uns an unserem zweiten Tag direkt mit zum Surfen. Er liebt die Wellen und wir….haben gar keine Ahnung! Weder Chris noch ich standen jemals auf irgendeiner Art von Board – weder Surf- noch Snow. Dementsprechend bin ich ziemlich überrascht, dass wir es nach nur einer Stunde im Wasser schon schaffen aufrecht zu stehen. Natürlich nur mit Scotts Hilfe, der uns genau zeigt, wo es die perfekten Anfänger-Wellen zu finden gibt. In Canggu überlasst ihr das Feld nämlich lieber den Profis! Wir nehmen lieber eine 20-minütige Fahrt nach Seminyak in Kauf. Für Fortgeschrittene Surfer ist Canggu allerdings ein wahres Mekka.

Mein Tipp →

Als blutiger Surf-Anfänger eignen sich die Wellen in Seminyak am besten.

Anstrengend ist das Ganze, so viel sei gesagt! Nach kurzen Glücksmomenten auf dem Brett, brauche ich erstmal 10 Minuten, bis ich mich durch die Wellen wieder ein wenig weg vom Strand gekämpft habe.

 

Surfen in Canggu

Chris in Action

Surf-Pause in Canggu

Kurze Surf-Pause

Gott sei Dank ist Bali nicht nur bekannt für seine perfekten Wellen, sondern auch für sein köstliches Essen. Hunger hat man nach dem Surfen nämlich ohne Ende!

Canggu Hype Grund 3: Essen

Erstmal Sorry, dass wir die besten Sachen natürlich nicht fotografisch festgehalten haben. Chris ist es immer etwas unangenehm Essen zu fotografieren und wenn der Mann Hunger hat, hat er Hunger. Da hüte ich mich meistens ihn vom Essen abzuhalten, um noch schnell ein Foto zu machen. Wenn ich es doch mal schaffe,  nehme ich meist das Handy, welches leider Baden gegangen ist. Wie das passiert ist, könnt ihr übrigens wunderbar im Video beobachten. Viel Spaß beim „über mich lustig machen“:

Aber nun zurück zum Essen: fangen wir beim besten Kaffee-Erlebnis an:

Die Satu-Satu Coffee Company kann nicht nur köstlichen Kaffee machen, sondern währenddessen noch Kunstwerke schaffen. Latte Art vom Feinsten! Ich hatte ein wundervolles Blumen-Ornament in meinem Kaffe. Bei meiner Nachbarin konnte ich einen Panda-Bären im Cappuccino beobachten. Verrückt, was mit Kaffee und Milch gezaubert werden kann. Auch das Essen war nicht von schlechten Eltern. Ein mehrstöckiger Pfannkuchen füllte meinen Magen für den restlichen Tag auf höchstem Niveau.

Nur ein paar Meter von unserer Unterkunft befindet sich das Pomelo Café Bali. Hier gibt es sogar ein paar noch gerettete Fotos (wenn auch in schlechter Quali, sorry). Ich glaube sie reichen dennoch, um euch das Wasser im Munde zusammenlaufen zu lassen.

Frühstück in Canggu

Pancake in Canggu

Ebenfalls köstlich frühstücken und das noch mit grandiosem Blick in ein Reisfeld kann man im Café Cinta. Hier habe ich sogar meine Kamera gezückt und dementsprechend gibt es einen visuellen Eindruck, juhu. Hier war ich mit einer „Healthy Bowl“ sehr gesund unterwegs. Yummiiii, wie lecker gesundes Essen sein kann!

Café Cinta in Canggu

Mit dem Blick schmeckt der Kaffee noch besser

Healthy Bowl Canggu

Das Warung Dandelion war zwar das teuerste, in dem wir gegessen haben aber Geschmack sowie Atmosphäre überzeugen. Nicht nur jede/r Kellner/in stellt sich persönlich vor, sondern auch der Chef höchstpersönlich schaut an jedem Tisch kurz vorbei. Die Portionen sind relativ klein aber ich glaube egal was man bestellt, es ist köstlich!

Als Abwechslung zum indonesischen Essen empfehle ich das La Mexicana. Eine coole Location inklusive Kakteen-Garten und ganz, ganz leckerem mexikanischem Essen. 

In der Cloud 9 sitzt man tatsächlich wie auf Wolken in gemütlichen Sitzsäcken, mal wieder mit Blick auf Reisfelder. Hier gibt es köstliche Burger!

Canggu Hype Grund 4: Strände

So, nachdem wir Gründe 1 – 3 für den Canggu Hype absolut verstehen, müssen wir bei Grund 4 deutlich widersprechen. Wir sind vom Canggu Beach, über Batu Bolong bis zum Echo Beach gelaufen und waren von keinem der Strände überzeugt.

Strand in Canggu

ACHTUNG nochmal der Hinweis auf eure technischen Geräte aufzupassen bei der Strandwanderung. Wie ihr im Video gesehen habt, muss man immer wieder kleine Flüsse durchqueren, die leider mein Handy auf dem Gewissen hatten.

Müll, Müll, Müll, Menschen, Menschen, Menschen.

Vermutlich sind wir von der unangetasteten Natur und Einsamkeit Australiens verwöhnt aber bei aller Liebe, die Strände in Canggu haben uns wirklich gar nicht überzeugt! Liege an Liege, Sonnenschirm an Sonnenschirm, sowas bin ich wirklich nicht mehr gewohnt.

Das einzig Positive an den Stränden waren die mit coolen Streetart Kunstwerken verzierten Strandhütten. Die sahen wirklich imposant aus.

Streetart in Canggu

Ansonsten fallen mir wirklich nicht viele positive Worte für Canggus Strände ein. Fährt man noch ein Stückchen weiter, zum Beispiel zum Pererenan Beach, sieht es schon wieder ein bisschen anders aus. Hier fanden wir kaum Leute.

Mein Tipp →

Immer die Strände außerhalb bekannter Orte auschecken. Eine etwas weitere Anfahrt zahlt sich meistens aus! 


Romantik am Tanah Loh Tempel

Da wir an Canggus Stränden eine weniger romantische Atmosphäre als erwartet vorgefunden haben, suchen wir uns ein anderes romantisches Set-Up. Der Sonnenuntergang am berühmten Tanah Loh Tempel soll absolut beeindruckend sein. Na dann wollen wir doch mal schauen.

Sunset in Canggu

Stimmt!!! Natürlich sind wir nicht die einzigen, die sich den Sonnenuntergang ansehen wollen aber mein Gott, was für Farben! Der Sonnenuntergang an sich war gar nicht so spektakulär. Das Spektakuläre kam, als die Sonne bereits weg war. Plötzlich färbte sich der Himmel in sämtliche Rot-, Pink-, Lilatöne, die ihr euch vorstellen könnt. Das war schon fast zu kitschig. Falls ihr euch jetzt fragt, ob ich die Fotos und Videos bearbeitet habe: NEIN. Die kommen so, unangetastet von meiner Kamera! Es sah also tatsächlich genau so aus, wenn nicht sogar noch schöner.

Sonnenuntergang am Tanah Loh Tempel

Das Einzige was ich von diesem Abend nicht weiterempfehlen kann, ist das Sunset-Café. Leider war es das letzte Chicken Saté, was ich dort in Indonesien gegessen habe. Nach einer glorreichen Nacht auf dem Klo, konnte ich mich nicht überwinden mein sonst so heißgeliebtes Saté noch einmal zu probieren.

Wozu der Canggu Hype?

Was ist denn nun unser Fazit? Verstehen wir, warum es so viele Menschen nach Canggu verschlägt oder sind wir eher enttäuscht?

Wir verstehen die Begeisterung!

Allerdings nicht unbedingt landschaftlich gesehen. Ja, es gibt schöne Reisfelder und alles ist Grün aber weder die Strände noch das Stadtbild haben uns staunen lassen. Was uns staunen lassen hat ist die Atmosphäre, der Vibe, die Menschen. Canggu ist quirlig, die Unterkünfte wunderschön und das Essen köstlich. Für unsere Zwecke war eine Woche Canggu also genau das Richtige. Sucht ihr nach einsamen Stränden und verlassenen Straßen, solltet ihr euch lieber weniger bekannte Orte suchen. Diese haben wir während unserer Reise noch entdecken dürfen aber als nächstes geht es erstmal nach Ubud. Einem weiteren sehr bekannten Ort auf Bali. Was wir dort alles entdecken durften, erfahrt ihr wie immer im nächsten Beitrag.

Entspannte Grüße von der Insel,

Eure Christina

»Ich bin Christina 

Schön, dass ihr mit mir nach Australien reist! Erlebt Down Under, seine Bewohner und ihre Geschichten durch meinen Blog. Profitiert vom Erfahrungswert meiner Australien-Experten und taucht ein, in die Schönheit des Roten Kontinents. 

2017-05-24T09:08:05+00:00

2 Comments

  1. Henry 13. April 2017 at 21:36 - Reply

    Hai Balineser, impressiv… amazing….Vor wenigen Monaten waren wir genau da….Hatten die gleichen Eindrücke! Nur viele Wolken in Tannah Loth ..Must have, must see! Objektivität, bewahrt Euch diese tolle Eigenschaft! Roller sind allerdings nicht ohne, der Verkehr ist schon teilweise heftig stressig….Nun denn…Ihr seid ja unbesiegbar….Wann kommt der nächste Blog! Greetz from Berlin Henry

    • On Brink 15. April 2017 at 2:29 - Reply

      Chris, der unbesiegbare Mopped-Fahrer! Er bringt uns durch jegliches Verkehrs-Chaos, hatten auch nur einmal fast einen Unfall 😛 Strahlend blauer Himmel und Ostern aber ich arbeite trotzdem fleißig am nächsten Beitrag, damit alle Daheim-Gebliebenen zufrieden sind 😉 Liebe Grüßeeeee aus dem schönen Sydney

Leave A Comment