Ich lese viele Bücher über exotische Kontinente. Reisen die meist westlichen Protagonisten in diese Regionen liest man oft etwas wie: „Ich tat meinen ersten Schritt auf diesem unbekannten Boden, atmete die frische Luft und wusste sofort: hier bin ich Zuhause.“ Oft habe ich gedacht welch ein Quatsch das ist. Kein Mensch weiß beim ersten Atemzug ob er sich in dieser unbekannten Gegend für immer wohl fühlen würde. Doch dann kam ich nach »Nusa Penida und hatte genau dieses Gefühl. Vielleicht habe ich mich ja geirrt, vielleicht kann man doch innerhalb der ersten Atemzüge wissen, ob ein gewisser Ort für einen bestimmt ist?

Mir wird oft die Frage gestellt, ob ich denn in Australien einen Ort gefunden habe, an dem ich gern wohnen würde. Irgendwo hin zu reisen oder irgendwo dauerhaft zu wohnen sind immer zwei Paar Schuhe. Das darf man nicht vergessen. Deshalb habe ich diese Frage nie leichtfertig beantwortet. Des Öfteren habe ich über die Antwort zu dieser Frage nachgedacht und bin zu folgendem Schluss gekommen. Ja, wir waren an einem Ort in Australien, an dem ich mir tatsächlich vorstellen könnte dauerhaft zu leben. Wir sind ihm an Tag 5 unseres Road Trips von Sydney nach Adelaide erstmals begegnet:

Jervis Bay.

Weißester Strand der Welt 

Geweckt werden von Papageien, frühstücken mit Wallabies am Green Patch Campground, dann erstmal eine Runde Yoga am weißesten Strand der Welt bevor die Wanderung im Boderee Nationalpark los geht. Beobachtung von Walen und Adlern, Faulenzen im Café am Strand, Abendessen im Wald, ohne eine andere Menschenseele und den Tag am knisternden Lagerfeuer ausklingen lassen. So oder so ähnlich sehen unsere Tage in Jervis Bay aus. Zugegeben: so sahen einige Tage in Australien aus, warum begeistert mich also gerade Jervis Bay so sehr?

  1. Weißester Strand der Welt: Hyams Beach liegt in der Jervis Bay. Alle Strände hier sehen so aus: schneeweiß. Es sind aber nicht einfach nur ewig lange, weiße Strände wie sonst so oft in Australien sondern kleine, von Wäldern und Palmen umgebene Buchten. Sie sind schnuckelig und man entdeckt täglich neue von ihnen.
  2. Chillige Atmosphäre: Sie hat mich einfach umgehauen! Gut, wir sind in der Nebensaison hier, ich weiß also nicht wie es im Sommer hier aussieht. Dennoch: die kleinen Sträßchen, die naturbelassenen Campingplätze mitten im Busch und die umwerfende Natur haben mich einfach vollkommen überzeugt.
  3. Infrastruktur: Trotz Ruhe und Natur gibt es ein kleines Städtchen, in dem man alles findet was man braucht. Man ist also nicht ganz abgelegen und muss Stunden zum nächsten Supermarkt fahren.

Kostenübersicht Road Trip Tag 6

  • 15 Mittagessen

  • 37 Lebensmittel

  • 21 Campingplatz


  • 73 Gesamtausgaben

Drei Tage hält es uns in diesem Paradies. Drei Tage halten wir auf unserem Road Trip von Sydney nach Adelaide inne und das obwohl wir eigentlich mal etwas voran kommen wollten, nachdem wir die letzten Tage auf unseren »Fallschirmsprung warten „mussten“. Chris hat mich hier aber einfach nicht weg bekommen. Nach viel Action in der ersten Road Trip Woche, war es jetzt einfach an der Zeit die Seele baumeln zu lassen. Und hey, denk’ mal darüber nach: WEIßESTER STRAND DER WELT!!! Das Bild werde ich vermutlich mein restliches Leben vor Augen haben wenn ich an gestressten Tagen an diese schöne Zeit zurückdenken werde. Wenn du mich jetzt fragst, was man in Jervis Bay unbedingt gemacht haben muss kann ich nur sagen:

Genießen!

Beobachte die Känguru-Herden, grabe deine Zehen in den unfassbar weißen Sand einer der Buchten, schau dir an was es mit Namen wie „Cave Beach“ und „Hole in the Wall“ auf sich hat, lass dir den Kaffee im „Hyams Beach Store & Café“ schmecken und sei einfach mal frei.

Kostenübersicht Road Trip Tag 7

  • 5 Kaffee

  • 21 Campingplatz


  • 26 Gesamtausgaben

Seit einer Woche sind wir nun schon auf unserem Road Trip von Sydney nach Adelaide und tatsächlich lief es bisher genau so oder eigentlich sogar besser als wir es uns vorgestellt haben. Wir sind frei, flexibel und spontan ohne ständig die Zeit im Nacken zu haben. Es ist zwar selten aber einmal im Leben haben wir tatsächlich beides: Zeit und Geld. Ein Gut, das wir in vollsten Zügen genießen! Auch wettertechnisch haben wir bisher Glück. Trotz Winterzeit hatten wir bisher viel Sonnenschein. Aufgrund des Windes mussten wir einige Zeit auf unseren Fallschirmsprung warten aber ich muss sagen: Gott sei Dank! Sonst hätten wir wohl nie das wundervolle »Kangaroo Valley kennen gelernt.

Mein Tipp →

Mal wieder kann ich nur raten: Nimm dir Zeit!

Schau mal auf die Karte. Du wirst feststellen, dass es von Sydney nach Jervis Bay lediglich 200km sind, wenn man keine Umwege fahren würde. Wir haben also theoretisch gerade mal 200km „geschafft“ in einer Woche. Und weißt du was?

Es ist perfekt so!

Kein bisschen schneller wollen wir reisen. Es tut so unfassbar gut, die Gegend so detailliert und in Ruhe erkunden zu können. Wir lieben es!

Nur wenn man sich diese Zeit nimmt, kommt man nämlich auch auf Ziele wie das, was wir morgen anfahren wollen. Das haben wir nämlich in einem kleinen Buch im „Hyams Beach Store & Café“ gefunden. Mal schauen ob es dort wirklich so aussieht, wie im Bilderbuch…

Gespannte Grüße,
Eure Christina

»Ich bin Christina 

Schön, dass ihr mit mir nach Australien reist! Erlebt Down Under, seine Bewohner und ihre Geschichten durch meinen Blog. Profitiert vom Erfahrungswert meiner Australien-Experten und taucht ein, in die Schönheit des Roten Kontinents. 

2018-09-21T17:05:14+00:00

Leave A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.